bauelemten bau - Historie

Bauelemente Bau - Historie

Haben 1975 den Verlag für Fachpublizistik GmbH gegründet: Rudolf Engert und Hans-Ulrich Rohwer. Fotos: bauelemente bau

 

Fachzeitschrift für eine sich wandelnde Branche

Im Januar 1976 erschien zur Bau in München die erste Ausgabe der Fachzeitschrift bauelemente bau. Ziel des im Jahr zuvor gegründeten Verlages für Fachpublizistik GmbH war und ist es, ein Informationsmedium für all diejenigen zur Verfügung zu stellen, die mit Bauelementen wie Fenster und Türen, Fassaden, Toren, Sicht- und Sonnenschutz sowie den dafür notwendigen Komponenten beruflich zu tun haben.
Mit einer speziell auf diese Zielgruppen zugeschnittenen Fachzeitschrift sollte den vielfältigen Umbrüchen Rechnung getragen werden, die Mitte der siebziger Jahre die Branche geprägt haben.

Genannt sei hier beispielhaft nur die zunehmende Spezialisierung der Handwerksbetriebe, der Ausbau des Vertriebs über den Handel als Ergänzung zur Direktvermarktung oder der Siegeszug des Kunststoff-Fensters. An die Stelle von Universalisten in Form von den sogenannten gemischt fertigenden Betrieben, die von Innenausbau bis hin zum Fensterbau alles aus einer Hand boten, traten mehr und mehr Spezialisten.
Die einschlägigen Schreiner- und Tischler-Zeitschriften, die sich noch strikt an diesen Gewerken orientierten, zeigten sich noch nicht bereit, sich diesen Veränderungen mit einem modifizierten Informationsangebot zu stellen. Für Rudolf Engert, den langjährigen Chefredakteur einer dieser Schreiner-Zeitschriften der Anlass gemeinsam mit Hans-Ulrich Rohwer einen eigenen Verlag ins Leben zu rufen, um die Zeitschrift bauelemente bau herauszugeben.
Diese wurde weniger an den bekannten Gewerken ausgerichtet, sondern an Produkten wie Fenstern, Türen, Toren, Sicht- und Sonnenschutz. Mit bauelemente bau wurde der dazu passende Titel in Abgrenzung zu Bauelementen in der Elektrotechnik gewählt.
In den Folgejahren galt es, sich den Platz zwischen den etablierten Fachzeitschriften zu erarbeiten. Dabei waren der enge Kontakt zu den wichtigen Unternehmen der Branche, den einschlägigen Ver-bänden, der Besuch von wichtigen Branchenveranstaltungen und die intensive persönliche Begleitung der Branche die Faktoren für die wachsende Akzeptanz der handelnden Personen wie auch der Fachzeitschrift. Dabei konnte das notwendige Vertrauen aufgebaut werden, das nötig ist für ein offenes Gespräch.
Das Vertrauen darauf, dass der Gesprächspartner das notwenige Fingerspitzengefühl für die anvertrauten Informationen aufbringt. Sprich wohl zu sortieren weiß, welche Inhalte für die Veröffentlichung gedacht sind und welche ausschließlich für die Hintergrundinformation.


Erstausgabe

Titelseite der ersten Ausgabe von Bauelemente Bau, die im Januar pünktlich zur Bau 1976 herausgebracht wurde.

Marketing als zentrale Aufgabe

Mit der neuen Fachzeitschrift sollte nach Worten von Rudolf Engert „einem Leserkreis ein Informationsangebot gemacht werden, der in der Spezialisierung nicht den Überblick verliert und neben der Beherrschung der Technik auch das Marketing als wichtigen Erfolgsfaktor ansieht. Das Bauen nach Marketinggesichtspunkten entwickeln helfen, gehört daher mit zu unserer Zielsetzung“.
Schon damals war das Manko der Branche in Sachen Vertrieb und Marketing offensichtlich bewusst. Den Gründern der Zeitschrift war dabei durchaus klar, dass es für eine Verbesserung in diesem Bereich Geduld braucht. Und sie sollten Recht behalten.
Denn auch heute noch ist die Schärfung der verkäuferischen Fähigkeiten und die Verbesserung des Marketings noch eine der wesentlichen Aufgaben der Branche. Denn nur so erreicht sie, dass sie mit ihren Produkten und Leistungen von den für sie wesentlichen Zielgruppen wie Bauherren und Architekten, aber auch der Politik entsprechend gewürdigt wird.


bauelemente bau Chronik

  • 1975 Gründung der Verlag für Fachpublizistik GmbH mit Sitz in Stuttgart.
  • Januar 1976 erscheint die erste Ausgabe von bauelemente bau zur Bau in München.
  • 1995 steigt Stephan Engert, Sohn des Unternehmensgrün-ders Rudolf Engert, zur Verstärkung der Redaktion in das Un-ternehmen ein. Damit werden erste Vorbereitungen für den anstehenden Generationswechsel getroffen.
  • Im Februar 1997 erscheint die erste russischsprachige Ausga-be von bauelemente bau International. Damit haben über fünfzehn Jahre auch die russische Fensterbranche sowie die Unternehmen in den Nachbarländern mit Informationen rund um Fenster und Türen versorgt.
  • 1999 Hildegard Engert übergibt Annemarie Strugalla-Engert die Verantwortung für die Abonnentenverwaltung.
  • Stephan Engert übernimmt 2002 von seinem Vater die Ge-sellschaftsanteile sowie die Geschäftsführung.
  • 2003 zieht sich Rudolf Engert aus dem operativen Geschäft zurück.
  • Ab 2007 erscheint die erste bulgarische Lizenzausgabe, zu-nächst einmal im Quartal, später monatlich.
  • Im November 2008 tritt Susanne Schwarz ins Unternehmen ein, übernimmt die Redaktionsassistenz sowie die Anzeigen-verwaltung.
  • Im August 2014 erfolgt der nächste Schritt zur Vorbereitung des Generationswechsels. Martina Lacour übernimmt den Bereich Marketing/Anzeigenvertrieb.
  • Im Januar 2015 tritt Jan Rohwer, Sohn des Unternehmens-gründers Hans-Ulrich Rohwer, in den Verlag ein. Vorbereitung des Gesellschafter- und Geschäftsführerwechsels, der Ende 2015 vollzogen wurde.
  • 2016 bauelemente bau geht mit neuem Logo ins Jubiläums-jahr. In der Jubiläumsausgabe zum vierzigjährigen Bestehen wird die Entwicklung der Branche in den Jahrzehnten einge-hend beleuchtet.
    bauelemente bau startet mit neu gestalteter Internetseite ins Jahr 2020.

bauelemente bau Team

Das Team von bauelemente bau: v.r: Jan Rohwer, Susanne Schwarz, Annemarie Strugalla-Engert, Martina Lacour und Stephan Engert